Hochwald im SommerKalenderGemeindeVerwaltungReservationenSchulenVereineGewerbe

Hoch(wald) auf dem Gempenplateau

Hochwald liegt im südlichen Teil des Tafeljuras, auf der oberen Tafel des Gempenplateaus. Der Übergang zum Faltenjura erfolgt südlich von Hochwald (Seewen-See). Als Tafeljura bezeichnet man in der Schweiz diejenigen Teile des Schweizer Jura, die im Gegensatz zu dessen aufgefalteten Teilen (Faltenjura) nicht gefaltet wurden. Er ist nicht zu verwechseln mit dem Plateaujura, der mit dem Kettenjura einen Teil des Faltenjuras bildet.

Den Tafeljura erkennt man an den vorwiegend aus Muschelkalk, Hauptrogenstein und Malmkalken bestehenden, weiten tafelförmigen Hochflächen. Das markante Malm-Plateau von Hochwald besteht aus drei Schichten. Diese sind von besonderer Bedeutung, da sie bei uns abwechslungsweise die Erdoberfläche berühren und den landwirtschaftlichen Anbau massgeblich beeinflussen. Es sind Mergelkalke und graue Tone (Oxfordien), Mergel- und Korallenkalk (Rauracien) und Séquanien, der obersten Schicht des Malm.

Das Plateau des Tafeljuras zeichnet sich unter anderem durch folgende Eigenschaften aus:

  • geomorphologisch reicher Formenschatz: Höhlen (Hochwald: Kristallhöhle, Milchlöchli, Tropfsteinhöhle), Trockentäler, Dolinen (Hochwald: 3) und Bergstürze
    (Hochwald: grosse Verwerfung NE – SW)
  • interessante Lebensgemeinschaften, insbesondere in den Trockenstandorten,
    den Wäldern und Gewässern
  • naturnahe Relikte der Kulturlandschaft, bedeutsam bei Tieren und Pflanzen.
Kristallhöhle
Blick von N nach SE: in der Mulde Hochwald; erster Gebirgszug Nättenberg – Rüteli – Zollfichten; zweiter Gebirgszug Holzenberg – Homberg; dritter Gebirgszug Passwangkette; Hintergrund Innerschweizer und Berner Alpen
(Foto Blick Ritg. N) Der Gemeindebann ist durch natürliche Begrenzungen bestimmt: Im W die Falkenflue, im E die Bürenflue, im N die Steigung Ritg. Gempen, im S Ritg. Seewen (nach der Ziegelschüren) durch den Übergang zur tieferen Tafel des Plateaus und den Faltenjura.
Charakteristisch für die Landschaft des Dorneckbergs sind die hochgelegenen
Tafeln und an deren Rand die imposanten Flühe: Schartenflue, Ingelsteinflue, Falkenflue, Bürenflue.

Quelle: Dorfchronik Hochwald – vom Bauerndorf zum Wohndorf [2008].
Die Dorfchronik Hochwald ist bei der Gemeindeverwaltung Hochwald
für CHF 50.— erhältlich.